Skip to main content

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

eine aktuelle Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass sich die Zahl der Wohnungseigentümer zwischen 2011 und 2014 kaum erhöht hat. Mit einer Eigentumsquote von aktuell rund 45 Prozent hinkt Deutschland sämtlichen europäischen Nachbarstaaten außer der Schweiz deutlich hinterher – obwohl sich die Zinsen für Hypothekendarlehen seit 2010 mehr als halbiert haben. Doch gerade in Zeiten, in denen klassische Anlageformen wie Lebensversicherungen massiv an Attraktivität verloren haben, seien Immobilien eine ideale Möglichkeit, vor Altersarmut zu schützen, betont das IW und verweist damit auf das große Potenzial, das der Markt nach wie vor bietet. Um aber auch Haushalten mit geringeren Einkommen die Bildung von Wohneigentum zu ermöglichen, sind zukunftsfähige Konzepte wie das der SüdWERT gefragt. Durch die sozialverträgliche Privatisierung von Bestandsimmobilien bieten wir auch Geringverdienern eine realistische Chance, vom Mieter zum Eigentümer zu werden. Dieses Geschäftsmodell erfährt viel Zuspruch – sowohl von den Käufern als auch seitens der Partner, von denen wir unsere Objekte erwerben. Mehr dazu erfahren Sie in unserem aktuellen Newsletter.

Ihr

Dieter Schwahn

Begehrte Wohnlage, faire Preise –

SüdWERT privatisiert 30 Wohneinheiten im Stuttgarter Norden

Die Landeshauptstadt Stuttgart ist dank ihrer Wirtschaftskraft eine der beliebtesten Wohnadressen Baden-Württembergs. Doch auch die kulturelle Vielfalt macht die Schwabenmetropole für unzählige Zuwanderer aus dem In- und Ausland attraktiv. Entsprechend angespannt ist der Wohnungsmarkt, was sich zwangsläufig auf die Immobilienpreise auswirkt. Mit dem Ankauf von 30 Wohnungen einer Gesamtwohnanlage mit 120 Einheiten im Stadtbezirk Mühlhausen stärkt die SüdWERT das Angebot an bezahlbaren Eigentumswohnungen in Stuttgart. Im Rahmen des Privatisierungskonzepts erhalten zunächst die aktuellen Mieter ein Kaufangebot zu Vorzugspreisen.

Knapp 26.000 Menschen leben derzeit in Mühlhausen. Die Wohnanlage, in der von SüdWERT ab diesem Sommer 30 Wohnungen zum Ankauf angeboten werden, liegt in Freiberg, dem zweitgrößten Stadtteil des Stadtbezirks. Mit der Übernahme dieses Bestands von einem regionalen Wohnungsunternehmen  setzt die SüdWERT ihre Strategie fort, auch in bereits aufgeteilte Objekte zu investieren. 26 der Wohnungen sind öffentlich gefördert.

Die Gesamtwohnanlage in der Suttnerstraße wurde 1974 erbaut, besteht aus 120 Wohnungen, die auf drei Hauseingänge verteilt sind, sowie einer Tiefgarage und Stellplätzen im Freien. Der Gebäudekomplex ist ruhig gelegen, wird mit Fernwärme beheizt und verfügt über zwei Aufzüge. Im unmittelbaren Umkreis der Wohnanlage befinden sich mehrere Kindergärten sowie Grundschule, Realschule und Gymnasium. Nur wenige Meter sind es bis zur U-Bahn-Haltestelle „Suttnerstraße“, von der aus der Hauptbahnhof mit Anschlüssen an den überregionalen Zugverkehr in 20 Fahrminuten erreicht werden kann. Verschiedene Supermärkte, Discounter und Einzelhändler sorgen für eine gute Nahversorgung und für eine begehrte Wohnlage.

Das von SüdWERT erworbene Portfolio beinhaltet Zwei-, Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen, die allesamt über einen Pkw-Stellplatz in der Tiefgarage oder im Freien verfügen. Die Gesamtwohnanlage befindet sich in einem gepflegten Zustand; zwischen 2010 und 2014 hatte die Wohnungseigentümergemeinschaft bereits Fassade, Aufzüge, Eingangsbereiche, Außenanlagen und teilweise die Fenster erneuern lassen. Bevor im Sommer der Vertrieb der Wohnungen beginnt, wird die SüdWERT in den 30 Wohnungen die noch nicht ausgetauschten Holzfensterelemente erneuern und FI-Schutzschalter einbauen lassen.

SüdWERT erwirbt Objekt der  Bruchsaler Wohnungsbaugesellschaft

Dank ihres sozialverträglichen Modells ist die SüdWERT für zahlreiche kommunale Wohnungsunternehmen ein wichtiger Ansprechpartner, wenn es um den Weiterverkauf von Bestandsimmobilien geht. Durch den Erwerb einer Wohnanlage mit 62 Einheiten in Bruchsal setzt der Privatisierungsanbieter aus Bietigheim-Bissingen seine erfolgreiche Strategie fort und  erwirbt einmal mehr ein Objekt einer  städtischen Gesellschaft.

Die Wohnanlage Im Weidenbusch wurde von der Bruchsaler  Wohnungsbaugesellschaft  ab 1992 in zwei Bauabschnitten errichtet.  Das Bauprojekt umfasste insgesamt 7 Gebäude mit 8 bis 9 Wohnungen pro Haus, war zunächst als Eigentumsmaßnahme vorgesehen, wurde jedoch schließlich als Mietwohnungsbau realisiert, um dort hauptsächlich kinderreiche Familien sowie Aus- um Umsiedler unterzubringen. Da sich die Bruchsaler Wohnungsbaugesellschaft  künftig schwerpunktmäßig in der energetischen Sanierung und Optimierung des eigenen Mietwohnungsbestands engagieren möchte, hat sich die Gesellschaft von dem Objekt Im Weidenbusch getrennt. Durch das Engagement der SüdWERT erhalten damit in erster Linie die Bestandsmieter die Möglichkeit, günstiges Wohneigentum zu erwerben und gleichzeitig eine lohnende Investition zur Altersvorsorge zu tätigen.

Den Mietern wurde der Verkauf der Wohnanlage an SüdWERT noch vor dem Besitzübergang in einer Mieterversammlung kommuniziert.  In dieser Informationsveranstaltung  wurde das Konzept und die Vorgehensweise der SüdWERT vorgestellt. Das Interesse der Mieter an der Veranstaltung war hoch und die Veranstaltung wurde positiv aufgenommen. Bezahlbare Eigentumswohnungen in Bestandsimmobilien  stoßen in Bruchsal nicht zuletzt aufgrund der Attraktivität des Standorts auf große Nachfrage. Mit 43.000 Einwohnern ist Bruchsal die größte Stadt des Landkreises Karlsruhe und Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden.

Die Wohnanlage Im Weidenbusch befindet sich am Rand eines gewachsenen Wohngebiets, umgeben von großzügigen Grünflächen und einer Kleingartensiedlung, nur einen Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Die Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen verfügen bis auf jene im Dach- und Untergeschoss alle über einen Balkon. Eine architektonische Besonderheit sind die großen raumhohen Verglasungen in den Dielen. 4 Wohnungen sind darüber hinaus behindertengerecht gestaltet.

Bereits in diesem Sommer wird SüdWERT notwendige Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten ausführen. Dazu zählen unter anderem ein Anstrich von Fassaden und Fenstern, die Wartung der Balkone und, sofern notwendig, die Erneuerung von Fenstern und Dachflächenfenstern. Gemäß ihres sozialverträglichen Privatisierungsmodells wird die SüdWERT dann zunächst den aktuellen Mietern ein Kaufangebot zu Vorzugspreisen für ihre jeweilige Wohnung unterbreiten. Mehr dazu erfahren Sie im Interview mit Jesús Morales, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft.

Im Gespräch mit…

Jesús Morales,
Geschäftsführer der Bruchsaler Wohnungsbaugesellschaft

Seit September 2010 ist Jesús Morales Geschäftsführer der Bruchsaler Wohnungsbaugesellschaft. Das kommunale Unternehmen hat kürzlich eine Wohnanlage mit insgesamt 62 Einheiten an die SüdWERT verkauft. Im Rahmen einer sozialveträglichen Privatisierung sollen die Wohnungen nun vorzugsweise an die aktuellen Mieter weiterveräußert werden. Morales ist überzeugt, mit SüdWERT den richtigen Partner für dieses Vorhaben gefunden zu haben.

Herr Morales, was waren Ihre Beweggründe, die Wohnanlage Im Weidenbusch zu verkaufen?

Die insgesamt sieben Wohngebäude wurden 1992 und 1995 in zwei Bauabschnitten durch unsere Gesellschaft errichtet und sind seitdem das letzte Objekt, das wir für Vermietungszwecke gebaut haben. Ursprünglich waren diese Wohnungen als Eigentumsmaßnahme geplant, wurden aber letztendlich als Sozialwohnungen realisiert. Dies hatte im Ergebnis zur Konsequenz, dass die Wohnanlage für den allgemeinen Mietwohnungsbau nicht optimal ausgerichtet war, weshalb wir sie zum 1. Mai 2016 veräußert haben.

Im Hinblick auf den sozialen Auftrag Ihres Unternehmens dürfte dieser Schritt nicht leicht gefallen sein.

Ganz gewiss nicht. Aber nach reichlicher Überlegung und Abwägung verschiedener Alternativen sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Privatisierung die beste Lösung für alle Beteiligten ist.

Warum hat letztlich SüdWERT den Zuschlag erhalten?

Es war von vornherein klar, dass wir das Objekt nicht an irgendein Unternehmen verkaufen wollen. Als kommunales Unternehmen mit sozialem Auftrag tragen wir eine große Verantwortung für unsere Mieter. Ein gewissenhafter und seriöser Partner war uns daher sehr wichtig.

Und diesen Partner scheinen Sie mit der SüdWERT gefunden zu haben.

So ist es. SüdWERT genießt einen hervorragenden Ruf in der Branche und hat bereits unzählige vergleichbare Projekte erfolgreich umgesetzt. Dass das Unternehmen dabei zu 100 Prozent sozialverträglich vorgeht, spiegelt unsere eigene Philosophie wider. Unsere Mieter haben so die Sicherheit, dass sie ihre Wohnungen nach dem Verkauf an die SüdWERT nicht verlassen müssen, sollten sie sie selbst nicht kaufen wollen.

Was war Ihnen darüber hinaus wichtig?

In erster Linie ging es uns darum, dass beide Seiten abgesichert sind: Wir als Verkäufer und natürlich die Mieter, die in ihrer Wohnung verbleiben können, wenn sie möchten. Die SüdWERT tritt mit allen Rechten und Pflichten in das Mietverhältnis ein und hat sich vertraglich verpflichtet, auf Eigenbedarfskündigungen zu verzichten.

Das klingt nach einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Das kann man sagen, zumal uns der Verkauf an die SüdWERT neue Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Unsere Gesellschaft und die Bestandsmieter profitieren davon, dass wir die Einnahmen in unseren Wohnungsbestand reinvestieren und notwendige Modernisierungen umsetzen können. Man darf also durchaus sagen, dass wir eine gute Entscheidung getroffen haben.

Ihre Ansprechpartner bei der SüdWERT

Die SüdWERT steht seit fast 20 Jahren für eine sozialverträgliche Wohnungsprivatisierung. Ein engagiertes Team mit kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um Geschäftsführer Dieter Schwahn hilft Ihnen gerne bei Fragen.

Dieter Schwahn

Geschäftsführer
Tel.: 07142 / 98 919-401
E-Mail: schwahn@suedwert.de

Ulrich Roller

Projektleiter
Tel.: 07142 / 98 919-415
E-Mail: roller@suedwert.de

Stephanie Ulmer

Projektleiterin
Tel.: 07142 / 98 919-403
E-Mail: ulmer@suedwert.de

Markus Lang

Projektleiter
Tel.: 07142 / 98 919-421
E-Mail: lang@suedwert.de

Michael Geisler

Projektleiter
Tel.: 07142 / 98 919-413
E-Mail: geisler@suedwert.de

Benjamin Walter

Projektleiter
Tel.: 07142 / 98 919-418
E-Mail: walter@suedwert.de